Loader
Home »   ...  » Industrien » Lebensmittel & Getränke » Lebensmittelzulassung

Thermoplaste und Lebensmittelsicherheit

Sicherheit ist unsere oberste Priorität und wir sind stolz darauf, die größte Auswahl an lebensmittelechten Kunststoffen anzubieten. Wir arbeiten routinemäßig mit Aufsichtsbehörden und Organisationen für Lebensmittelsicherheit zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt zugelassen werden.

Neben Beratung und Dokumentation zur Konformität bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit der Zusammenarbeit. Gemeinsam können wir einzigartige lebensmittelechte Formulierungen entwickeln, um spezifische Standards zu erfüllen, die zusätzliche Tests, Kontrollen und Zertifizierungen erfordern.

 

Überblick über die gängigsten Regulierungsrahmen

Die Produkte von Mitsubishi Chemical Advanced Materials kommen häufig in Verarbeitungsanlagen und Produkten zum Einsatz, die die Einhaltung verschiedener Arten von behördlichen Vorschriften erfordern.

Wir arbeiten routinemäßig mit diesen Behörden zusammen, um sicherzustellen, dass die größtmögliche Vielfalt unserer Produkte als konform anerkannt wird und Konstrukteure eine möglichst große Auswahl an potenziellen Materialien erhalten.

  • keyboard_arrow_downFDA 

    Die FDA (Food and Drug Administration, US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel) trägt die Verantwortung dafür, zu bestimmen, ob und wie die hergestellten Materialien mit Lebensmittelkontakt verwendet werden dürfen. Die Definitionen für die ordnungsgemäße Verwendung finden sich in einer Reihe von Vorschriften, die jährlich in der US-amerikanischen Regierungsverordnung CFR 21 veröffentlicht werden. Die FDA gibt bestimmte Spezifikationen hinsichtlich Zusammensetzung, Zusatzstoffen und Eigenschaften vor. Ein Werkstoff, der diese Standards erfüllt, darf dann als FDA-konform bezeichnet werden. Endverbraucher sollten beachten, dass es in ihrer Verantwortung liegt, das Produkt in einer mit den FDA-Richtlinien vereinbaren Weise zu verwenden. Es gibt auch Zulassungen, die mit der Mitteilung für Lebensmittelkontakt (Food Contact Notification, FCN) der FDA von effektiven Benachrichtigungen vor Markteinführung (Premarket Notifications) für Stoffe mit Lebensmittelkontakt (Food Contact Substances, FCS) übereinstimmen können.
     

     

  • keyboard_arrow_downUSDA

    Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Agriculture, USDA) hat die Zuständigkeit für in staatlich kontrollierten Fleisch- und Geflügelverarbeitungsbetrieben verwendete Anlagen sowie für die Verpackungsmaterialien, die für solche Produkte verwendet werden. Die in diesen Anlagen verwendeten Materialien werden einzeln zugelassen. Die Bestimmung der Eignung von Komponenten und der Materialien, aus denen sie hergestellt sind, liegt in der Verantwortung des Geräteherstellers. Auf Anfrage stellt Mitsubishi Chemical Advanced Materials ein Garantieschreiben („Letter of Guarantee“) für ein Produkt von Mitsubishi Chemical Advanced Materials zur Verfügung, das als USDA-konform gelistet ist. Durch dieses Schreiben wird bescheinigt, dass das Material die geltenden FDA-Kriterien erfüllt. Begleitunterlagen, wie sie vom Food Safety Inspection Service der USDA verlangt werden können, sind ebenfalls erhältlich.

     

  • keyboard_arrow_downCanada AG

    Die Abteilung für Lebensmittelproduktion und -kontrolle (Food Production and Inspection Branch) der kanadischen Regierung ist die der USDA entsprechende kanadische Regierungsbehörde. Wie bei der USDA werden die Kunststoffe nach Werkstoff für eine Gruppe von zusammenhängenden Anwendungen zugelassen, wie z. B. Acetron® GP Acetal (Material) für die Fleisch- und Geflügelverarbeitung (Anwendung).

     

  • keyboard_arrow_downEU 10/2011

    Mit EU-Lebensmittelverordnungen konforme Kunststoffe
    Verordnung (EU) 10/2011 schafft Produktionssicherheit 

    In der Vergangenheit wurden Kunststoffe, die in der EU in Anwendungen mit Lebensmittelkontakt verwendet werden, durch die Richtlinie 2002/72/EG geregelt. Um die Prozesse in der Lebensmittelproduktion künftig besser überwachen zu können, hat die Europäische Union diese Richtlinie im Mai 2011 durch die Verordnung (EU) 10/2011 ersetzt und überarbeitet. Diese Verordnung beinhaltet deutlich strengere Bedingungen für Migrationsprüfungen und gilt für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

    Jedes bestellte MCAM-Produkt wird mit einer Konformitätserklärung geliefert

    Bei Mitsubishi Chemical Advanced Materials wird jeder Produktionsschritt gründlich geprüft und dokumentiert. Wenn Sie lebensmittelechte Materialien bei MCAM bestellen, liegt jeder Produktlieferung eine Konformitätserklärung (Declaration of Compliance, DoC) gemäß EU-Verordnung 10/2011 bei. Die DoC gewährleistet die lückenlose Rückverfolgbarkeit des Kunststoffprodukts – von der fertigen Standardform bis hin zur jeweiligen eindeutigen Rohstoffcharge.

    Diese Rückverfolgbarkeit ist für die moderne Lebensmittelverarbeitung gesetzlich vorgeschrieben. Jedes Produkt ist mit dem Materialtyp, der Produktionscharge und der Größe gekennzeichnet. Jede DoC wird nach den Standards für Materialprüfberichte gemäß DIN EN 10204-2.1 erstellt.

    Laden Sie unsere Broschüre zur Lebensmitteltauglichkeit kostenlos herunter

  • keyboard_arrow_downGMP

    Mitsubishi Chemical Advanced Materials produziert halbfertige Standardformen und fertigt kundenspezifische Fertigteile nach den Richtlinien der guten Herstellungspraktiken (Good Manufacturing Practice, GMP). Die GMP-Richtlinien sind Teil eines Qualitätssystems, das die Herstellung und Prüfung von Lebensmittelprodukten umfasst.


    Die Einhaltung der GMP-Richtlinien gewährleistet, dass unsere lebensmittelechten Kunststoffe den höchsten Qualitätssicherungsstandards entsprechen. Eine lückenlose Dokumentation, von der Auswahl der Rohstoffe bis hin zu den Fertigteilen, ermöglicht eine vollständige Rückverfolgbarkeit und unterstützt unsere Kunden bei der eigenen Produktkontrolle.

  • keyboard_arrow_down3A-Dairy

    3-A Dairy ist eine freiwillige Organisation, die Konstruktionsstandards für Milch-, Käse-, Butter- und Speiseeisverarbeitungsanlagen festlegt.


    Die Organisation deckt die Anforderungen an Kunststoffe für die Mehrfachverwendung als Produktkontaktflächen in Anlagen zur Herstellung, Verarbeitung und Handhabung von Milch und Milchprodukten ab. Die Kriterien für die Zulassung von Kunststoffen sind im 3-A-Standard 20, letzte Revision, festgelegt und umfassen: Reinigungsfähigkeit, bakterielle Behandlung, Bedingungen für wiederholte Verwendung und FDA-Konformität. Die Materialien werden vom Materiallieferanten auf ihre Konformität geprüft. Begleitunterlagen müssen verfügbar sein, wenn diese von einem Lebensmittelkontrolleur verlangt werden.

  • keyboard_arrow_downNSF

    Die NSF (National Sanitation Foundation) legt Standards für alle direkten und indirekten Trinkwasserzusätze fest. Hersteller, die Geräte mit dem NSF-Symbol anbieten, haben bei der NSF eine Gerätezulassung nach einem bestimmten Standard beantragt.

    Die Zulassung wird für das fertige Produkt (Gerät) für eine bestimmte Verwendung (Anwendung) erteilt. Um eine Gerätezulassung zu erhalten, müssen alle Komponenten des Geräts dem Standard entsprechen. Der Nachweis der Konformität der Komponenten des Geräts kann auf eine von zwei Arten erbracht werden:

    • Die Komponente wurde vom Komponentenlieferanten nach dem Standard geprüft und entsprechend zertifiziert.
    • Der Hersteller des Geräts muss dokumentieren, dass die Komponente dem Standard entspricht. Wenn eine Prüfung erforderlich ist, muss diese vom Hersteller des Geräts durchgeführt werden.

    Die NSF unterhält zahlreiche Standards. Zwei Standards, denen wir häufig begegnen und nach denen einige unserer Produkte getestet wurden, sind:

    • 51 Plastics in Food Equipment (Kunststoffe in Lebensmittelgeräten)
    • 61 Drinking Water System Components-Health Effects (Gesundheitliche Auswirkungen von Trinkwassersystemkomponenten)
       
  • keyboard_arrow_downUL Form 0

    Sehr ähnlich zu NSF-Standard 51, erfordert jedoch mehr direkte Unterstützung durch den Rohstofflieferanten.

     

  • keyboard_arrow_downUSP Class VI

    USP (U.S. Pharmacopoeia) Class VI beurteilt die Eignung von Kunststoffen, die als Behälter oder Zubehör für parenterale Präparate verwendet werden sollen. Die Eignung nach USP Class VI ist in der Regel eine Grundvoraussetzung für Hersteller von Medizinprodukten.  Mitsubishi Chemical Advanced Materials stellt eine Reihe von Materialien her, die für den Einsatz in Life-Science-Anwendungen entwickelt wurden.  Dieses Sortiment wird als Mitsubishi Chemical Advanced Materials LSG (Life Science Grade) bezeichnet. 

     

    MEHR ERFAHREN

Kontakt